!ntm$fonfe

trtmtnaf-

'xojitifc

Hugo Friedlander & Erich Sello

<D

"O

c

f nf m$anfe iriiuttidl- fro^E

£§§)

&

«— K

•O

"O

Q)

Wtiii

***

•3?

* i— Ll_

o

Hugo Friedlander & Erich Sello

S'*

Q)

Nach vierzigjahriger Tatigkeit als Gerichtsreporter veroffentlichte Hugo Friedlander

§*

X

zwischen 1910 und 1921 seine zwolfbandige Sammlung »lnteressante Kriminal-

Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung«. Auf knapp 3.000 Druckseiten behandelte er in diesem Pitaval 63 Gerichtsverfahren aus der Zeit des deutschen

r-y

Kaiserreichs, die sich auch heute noch als kulturhistorisch bedeutsam erweisen.

Dabei reicht das Spektrum vom Prozeft gegen den »Hauptmann von Kopenick«

it

uber sozial- und justizgeschichtlich aufschluftreiche Verhandlungen gegen

Gewaltverbrecher und politische Verfahren bis hin zu Prozessen wegen

•u>

antisemitischer Ausschreitungen. Die Reportagen zeigen Friedlander als einen

O

wachen Beobachter. Der bekennende Sozialdemokrat beleuchtete die Falle stets

®s»

unter sozialen und politischen Gesichtspunkten und verlieh ihnen durch die

Wiedergabe vieler Dialoge den Reiz des Authentischen.

X

s

Gesamte Laufzeit 21:46:06 i

C

lq

o

m

s

§

Diese LibriVox Aufnahme ist in der public domain und darf ohne Erlaubnis reproduziert, weitergegeben und

CD

£■*

tsi>

verandert werden. Das Ziel von LibriVox ist es, alle Bucher in der public domain als Horbuch im Internet

L2_

verfugbar zu machen. Weitere Informationen gibt es bei librivox.org

Q:

D

"S

Cover Bild: Gerechtigkeit von Lucas Cranach (1472- 1553).

Cl

CD

Cover design von Avail le. Dieses Cover ist in der Public Domain.